Druckansicht - Freitag 23. Juni 2017


Dein Lebensglück hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab ...
"Marc Aurel"
Den Vaterhunger beim Namen nennen - Ein Interview mit Richard Rohr

von Anthony J. Schulte OFM
Oktober 1990
Die Erlaubnis zur Veröffentlichung auf der M.A.L.Es web-site
Wurde von St. Anthony Messenger Press erteilt.

 

Alle Männer wissen ihre Rollen zu spielen, mit Geld umzugehen und Meinungen zu vertreten, aber sie wissen nicht, wer sie sind, sagt Pater Richard Rohr OFM. Der Grundtrieb, der die männliche Spiritualität bestimmt, glaubt er, ist der „Vaterhunger“.

 

 

„Kürzlich habe ich einen sehr sympathischen Mann bei Exerzitien begleitet, einen Priester, der von sich selbst verlangte, perfekt und erfolgreich zu sein. Wir versuchten herauszufinden, woher dieser Trieb zum Perfektionismus kam. Eine große Stille trat ein, die beinahe peinlich war und ich konnte sehen, dass etwas vor sich ging,“ erinnert sich Pater Richard Rohr, ein international bekannter Exerzitienmeister, Autor und Vortragender.

„Es ist wie ein Abgrund. Es ist wie eine Felsschlucht“, sagte der Priester.

„Was ist so?“, fragte ich.

„Die Tiefe der Leere und des Schmerzes meiner Beziehung zu meinem Vater“, antwortete er. Alles was er sagen konnte war: „Es ist wie eine Felsschlucht.“

„Da war ein Mann, der sehr leistungsfähig und kreativ aussah. Und er war es wirklich. Aber mit 40 begann seine Welt zusammen zu brechen, weil er immer von einem Zwang getrieben war, seinen Vater zufrieden zu stellen. Nichts, was er jemals für seinen Vater tat, war richtig. Er übertrug dieses Bedürfnis: Er wollte die Kirche zufrieden stellen, den Bischof und die Leute. Aber dieser Zwang hielt ihn von der realen Erfahrung ab, dass er schon von Gott geliebt war.

„Dieses kleine Beispiel ist die Geschichte von so vielem in der Kirche, soweit es mich betrifft. Dieser Vaterhunger wendet so viele Dinge zum Guten oder zum Bösen. Wenn wir nicht erkennen, dass wir Liebe und Bestätigung vom abwesenden Vater suchen, dann geraten wir unter Zwang, werden wir in einem schlechten Sinn hektisch, geschäftig, wild. Das ist der Grund dafür, warum wir Macht, Sex und Geld brauchen.“ Wir erkennen nicht, dass das was wirklich in uns „arbeitet“ der Vaterhunger ist.

„Ich habe herausgefunden, dass diese Vaterwunde viel größer und tiefer ist, als ich das noch vor einigen Jahren vermutet hatte. Da gibt es einen Vaterhunger in der Gesellschaft, der unerkannt ist, nicht benannt, oder als solcher gesehen wird. Man sieht ihn in den Leuten, die wütend auf die Gesellschaft sind und im Bedürfnis nach Autorität – nach jemand anderen, der ihnen sagt, was zu tun ist.  Hinter all dem steckt eine Vaterwunde, aus der ein enormer Vaterhunger in unserer Gesellschaft kommt, dessen Gesicht so viele verschiedene Formen annimmt.

Rohr hat diesen Hunger und die Auswirkungen auf das Individuum erkannt, bei seien Reisen als Exerzitienmeister, als Pastor in einer charismatischen Gemeinschaft in Ohio und zu aller letzt als „Seele“ des Zentrums für Aktion und Kontemplation in Albuquerque, New Mexiko. Basierend auf diesen Erfahrungen, teilt er seine Überlegungen über die Natur der Spiritualität mit dem St. Anthony Messenger.


Welche Rolle spielt Mentoring dabei, den wahren Sinn der Männlichkeit zu entdecken, oder welche Rolle spielt ein Fehlen eines Mentors beim „Vaterhunger“, mit dem wir es in der heutigen Gesellschaft zu tun haben?

Diese spielt eine ganz zentrale Rolle. Beziehungsfähigkeit wird durch Beziehung und Erfahrung weitergegeben. Sie wird nicht durch Bücher weiter gegeben. Um die männliche Energie zu entdecken, müssen wir mit jemandem Beziehung herstellen, der auf der Reise weiter fortgeschritten ist. Wir brauchen einen Mentor.

Als ich ein junger, frisch geweihter Priester war, tat mir ein franziskanischer Mentor den größten Gefallen. Er sagte: „Richard, eine Menge Leute haben Intuition, aber du vertraust auf deine Intuition und folgst ihr. Ich möchte, dass du mir versprichst, dass du immer auf deine Intuition vertraust.“ – Nun, das ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass ein Mann einem anderen männliche Energie vermittelt – dass ein Mann Mentor, Vater für einen anderen ist.

Irgendwie – und das ist das Herz des Problems – haben Männer die Fähigkeit verloren, die Weisheit und Erfahrung ihres Lebens weiter zu geben und weiterzugeben, wer sie sind. Alle wissen sie, wie man Rollen weiter vermittelt, Geld und Meinungen, aber nicht, wer sie sind. Ich würde das als größte Mangelerscheinung, Funktionsstörung und Gebrechen der Zivilisation von heute sehen.

Keine Zivilisation hat überlebt, wenn die Älteren nicht ihre Pflicht erkannt haben, die Frucht ihrer Erfahrungen durch eine Art von Initiationsritus an die Jugend weiter zu geben. Wir freuen uns schon auf das Alter, wenn wir in Pension gehen und nach Florida ziehen können.

In so vielen Ländern, die ich besucht habe, sind Männer nicht mehr maßgebliche oder befähigte Führungspersönlichkeiten im wirklichen Sinne. Sie haben keine spirituelle Reise hinter sich, also haben sie auch nichts anzubieten. Alles was sie können, ist Klischees zu erfüllen, den Weg der Kontrolle, des Komforts, der Legalität usw. zu gehen. Das ist alles, was sie zur Verfügung haben. Das Ergebnis ist ein enormer Vater-Hunger in vielen Gesellschaften von heute.

 

Was meinen Sie eigentlich mit „Vater-Hunger“?

Mit „Vater-Hunger“ meine ich das tiefschürfende, aber normalerweise unbewusste Verlangen nach Bestätigung und Grenzsetzung durch männliche Autoritätsfiguren. Die gängigsten Worte, die Leute verwenden, um die Beziehung zu ihren Vätern zu beschreiben sind „Abwesenheit, Traurigkeit“ und „ich kenne ihn nicht“. Männer haben nicht die Erlaubnis bekommen oder die Fähigkeit, ihren Kindern zu vermitteln, wer sie sind. Wir wissen oft, was Väter zornig macht, aber nicht die tiefen Wünsche und Träume ihrer Herzen, noch viel weniger ihre Einsamkeit und Verletzungen. Dieses Vakuum schafft in den Herzen der Söhne und Töchter eine ähnliche Leere. „Dad“ ist ein nicht zu bezeichnendes Mysterium, das nur Angst, Zweifel und manchmal endlose Rebellion auslöst.

Ich möchte nicht alles über einen Kamm scheren, aber ich glaube, dass Vater-Hunger eine ganz wesentliche Rolle bei Phänomenen spielt,  wie militärischem oder sportlichem Fanatismus, Prostitution und Abhängigkeit von Erfolg und Macht, bei verschiedenen Ausdrucksformen der Homosexualität, Bandenbildung und männlicher Aggression, bei der Nachgiebigkeit vieler Frauen gegenüber Sexismus, und der Praxis bei ansonst intelligenten Gruppen, den Führer zu killen.

Ich bin überzeugt, dass Männer in südlichen Ländern vielmehr als Machos auftreten um großspurig vor ihresgleichen daherzukommen, als dass es ein Versuch wäre, eine Frau für sich zu gewinnen. Ein Mann, der von seinem Vater in die Männlichkeit initiiert wurde, braucht nicht als Macho aufzutreten.


Ein unsicherer, nicht initiierter Mann muss das tun: Er nimmt die symbolische, übertriebene maskuline Rolle an, weil er niemals das wirklich richtige erfahren hat.

Wenn Väter ihre Gefühle, ihre Erregung, ihren Kummer, ihre Betroffenheit und den Prozess ihres Kampfes, authentische Männer zu werden, weiter geben könnten, anstatt ihrer dogmatischen Entschlüsse, würden wir, glaube ich, eine ganz andere Welt haben. Es würde weniger Misstrauen und Zorn gegen Macht und Männlichkeit geben, weniger Bedarf an Krieg und Wettstreit, viel weniger Angst und Dämonisierung des unbekannten Feindes.

Wir leben jetzt in einer Zeit, wo viele Leute glauben, dass alle Männer dumm, gefühllos und egoistisch sind. Es gibt keinen Weg, gute Modelle von Männlichkeit zu entwickeln, wenn sich die Männer selbst für ihre Männlichkeit schämen und ihr misstrauen.

Ich spreche darüber, um einigen Männern Mut zu machen, richtige Väter und Mentoren zu sein, zu beginnen die innere und die äußere Reise anzutreten, damit sie etwas an die nächste Generation von Söhnen und Töchtern Gottes etwas weiter zu geben haben. Die Jungen brauchen die Weisheit und den Segen ihrer Väter, die für sie richtige Väter sind.

 

In dieser Zeit des Feminismus und der zunehmenden Gleichheit zwischen den Geschlechtern, gibt es da eine Notwendigkeit, über männliche Spiritualität zu sprechen?

Ich glaube, diese Notwendigkeit besteht aus vielen Gründen. Unsere kirchliche Spiritualität war weder männlich, noch weiblich, sondern neutral – eine Annäherung an Gott, die die Energie einer echten Beziehung vermissen lässt. Das ist mechanisch, geplant, theoretisch und auf einen persönlichen Gewinn abzielend.

Echte männliche oder weibliche Spiritualität ist aufgeladen, lebendig, beruht auf Gegenseitigkeit, geht durch alle Stufen der Einheit, des Schmerzes und jeder Emotion dazwischen. Es kann nicht ein Geschäft im voraus, mit Regeln, die immer funktionieren, sein, sondern es wird tägliches hinhören, Engagement und Loslassen erfordern. Neutrale Spiritualität existiert, wenn die Begegnung mit Gott nicht persönlich und anziehend („erotisch“) ist. In diesem Sinne ist eine neutrale Spiritualität ent-sexualisiert.

Es steckt große Energie in den geschlechtsspezifischen Bildern von Härte und Weichheit – zwischen dem „heiligen NEIN“ das traditionell mit dem Männlichen in Verbindung gebracht wird, und dem „heiligen JA“, das traditionell mit dem Weiblichen in Verbindung gebracht wird, was klare Zuständigkeiten, aber auch Verzichte mit sich bringt.

Mit heiligem Nein und heiligem Ja meine ich diese Bekräftigung oder Ablehnung, die aus einem tiefen Ort der Weisheit und des Mutes kommt, auch wenn es Konflikte oder Ablehnung schafft. Das „heilige JA“ ist nicht eigenwillig oder egozentrisch, sondern bereitwillig und aus Hingabe. Das „heilige NEIN“ ist nicht Rebellion oder Verweigerung, sondern immer der notwendige Schutz von Grenzen.

Weil Jesus ein tiefes JA zum Reich des Vaters gesagt hat, zum Beispiel, konnte er jenen religiösen Führern, die ihre eigenen Königreiche anstrebten, ein entschlossenes heiliges NEIN entgegensetzen. Ähnlich konnte der heilige Franziskus, weil der der „Lady Armut“ ein Heiratsversprechen gegeben hatte, auf das Dach eines Hauses gelangen, das die Brüder gegen ihr Leben in Armut gebaut hatten, und die Dachschindeln entfernen.


Das heilige NEIN birgt eine besondere Form von Schönheit und Klarheit in sich, die unentbehrlich für eine reife Männlichkeit und Weiblichkeit sind. In fast allen Kulturen und Mythen wird das mit dem Bild des Kriegers dargestellt. Der Krieger ist der Beschützer der Grenzen. Ohne dem heiligen NEIN des Kriegers ist nichts verboten und wird deshalb auch nichts verlangt. Ein Kind, das ohne Disziplin und Liebe aufwächst, wird zum Beispiel wenig soziales Gespür für akzeptierte Grenzen haben, dafür was richtig und falsch ist. Also ohne Grenzen bedeutet die Realität nichts anderes als das, was das eigene Ego als Realität definieren will.

Im Gegensatz dazu muss der Krieger einem „König“ ergeben sein – jemandem der eine Vision der Wahrheit und Gerechtigkeit hat, die größer ist als er selbst. Heute haben wir wenige heilige NEIN, weil wir wenige Krieger haben, Individuen, die andere Grenzen schützen als ihre eigenen.

Der ultimative Krieger ist der Heilige, der die Grenzen des Reiches Gottes schützt – auch gegen die Ansprüche des Staates oder institutionalisierter Religion. In seiner vollendeten Form kommen der Krieger und das heilige NEIN in der seltenen aber notwendigen Gestalt des Propheten zum Tragen.

 

Kann eine Frau ein Krieger sein?

Es gibt beides, eine männliche und eine weibliche Form, Krieger zu sein. Obwohl beide ihre jeweilige Rolle verschieden ausfüllen, haben sie im Wesentlichen dieselbe Aufgabe – das Königreich zu benennen und ihm eine Ordnung zu geben. Mit anderen Worten, die männliche Spiritualität wird gewisse menschliche Qualitäten als wesentlich hervor streichen, die weibliche Spiritualität wird andere mehr betonen, aber im Idealfall werden sie in einzigartiger Weise in jedem von uns mit einbezogen. In diesem Sinne müssen Frauen über sogenannte männliche Spiritualität lernen, und Männer müssen in weiblicher Spiritualität unterrichtet werden. Wie sich diese in uns vereinen ist Gottes Werk, nicht unseres.

Eine Person, die diese spirituelle Reise angetreten hat und die zwei einbezogen hat, kann das „heilige JA“ und das „heilige NEIN“ aussprechen. Viel von dieser Fähigkeit wurde auf eine Institution übertragen, die uns gesagt hat, wann wir NEIN  und wann wir JA sagen sollen. Als Folge gab es keine Notwendigkeit für die Leute, eine innere Reise anzutreten, um mit der männlichen und der Weiblichen Seite der Seele in Berührung zu kommen.

In unserer Gesellschaft ist Mentoring und die Einführung von Regeln nur im Militär und in der Welt des Sports erlaubt. Der Coach und der Ausbildner dürfen Grenzen setzen und sagen: „Nimm Haltung an. Du hast niemals für irgendetwas den Preis bezahlt. Du hast nie etwas riskiert.“

Traditionellerweise hatten wir (in der Kirche) die Vollmacht zu einem heiligen NEIN, die Vollmacht, den Menschen Grenzen zu setzen, um die Person für etwas spirituelles, heiliges, und großes zu gewinnen, damit sie ihre Seele erweitern.

Die Kirche benutzt diese Vollmacht nicht, um den Söhnen und Töchtern Gottes jene Anweisungen zuzurufen, die uns Jesus in der Bergpredigt zugerufen hat: Anweisungen auf dem Weg zu Gerechtigkeit, zu Gewaltlosigkeit, zu einem einfachen und armen Lebensstil, zu Frieden und Wahrheit jenseits institutionalisierter Wahrheit. Stattdessen hat die Kirche das „heilige NEIN“ oft dazu benutzt, um zu kontrollieren – normalerweise in den Bereichen von Sexualität und Heirat – was nur mehr Zorn, Misstrauen und Angst vor „den Vätern“ bewirkt hat.

Echte männliche Energie hat einen gesunden – ich meine nicht einen reaktionären – sondern einen gesunden inneren Autoritätssinn zur Folge. Männer und Frauen mit männlicher Energie sind bereit zu tun, wovon sie wissen, dass sie es zu tun haben, ohne Rücksicht auf den Preis und ohne, dass sie von außen die Bestätigung brauchen, dass sie richtig liegen. Männliche Spiritualität ist eine Spiritualität von Einzelnen, die wissen, dass sie Leben für andere haben und die davon überzeugt sind.

         

 Was unterscheidet das von weiblicher Spiritualität?

Weibliche Spiritualität beinhaltet den inneren Frieden, zärtlich, hegend, versöhnlich, gütig zu sein, los zu lassen und hingebungsvoll zu sein. Charakteristisch für die Weiblichkeit ist die Freiheit, zu weinen und zu berühren.

Ich sehe die kirchliche Spiritualität, in der viele von uns erzogen wurden, ohne die Fähigkeit über das Leid der Menschheit zu weinen und ohne die Fähigkeit zu berühren. Gott sei dank machen uns unsere Schwestern auf die andere Seite aufmerksam – diese Fähigkeit zu weinen, zu berühren, die Realität und die Schriften aus der Perspektive der Beziehung und des Körpers zu verstehen.

Diese neutrale Spiritualität, mit der wir in der Kirche gearbeitet haben, hat beinahe alles aus der Perspektive gesehen, was die Kirchenführer als Vernunft, Logik und Wahrheit bezeichnet haben, was zum Großteil ein Wahrheitssystem zur Selbstbehauptung und zum Selbstschutz war. In ihrem Buch „Women´s Realtity“ nennt es Anne Wilson Schaef den „weißen männlichen Mythos der Wahrheit“.

Es sind die Mitglieder des weißen, männlichen Systems, die die größte Macht auf der Welt haben, die die meisten Entscheidungen auf der Welt treffen, die das meiste Geld verdienen, die die meisten Bücher geschrieben haben und sich anmaßen, die Realität zu verstehen. Weil wir heute täglich am Rande einer ökologischen Katastrophe leben, und viele verhungern, ist es für mich offensichtlich, dass die Mitglieder dieses Systems die Wahrheit nicht verstanden haben, den Grund und die Bedeutung der Wirklichkeit.

Also verweigert es weibliche Spiritualität weiterhin diese Perspektive zu legitimieren. Unsere Schwestern sagen: „Eure Lesart des Evangeliums ist nicht die einzige Lesart.“ Ich denke, sie haben recht.

Frauen rufen Männer zu einer inneren Reise auf, und zu einer besinnlichen Perspektive, mit der sie in Einheit mit Gott und dem Evangelium stehen können. Ich versuche nicht, ein Evangelium des Individualismus zu predigen. Ich sage nur: Unserer Erfahrung zu trauen muss der Startpunkt sein, nicht die gesamte Reise.

 

Wie kommt der typische Mann an der Wallstreet, im Sitzungssaal oder in der Fabrik in Berührung mit einer gesunden männlichen Spiritualität?

Zuerst einmal haben wir zu akzeptieren, dass der typische Mann an der Wallstreet, was immer das bedeutet, eine sehr abhängige, gefangene Person ist. Wenn wir nicht akzeptieren, dass er in einer Mythologie gefangen ist, die größtenteils eine Lüge ist, dann können wir nicht davon wegkommen. Männer in allen Generationen gebrauchten ihre Energie , etwas zu produzieren, etwas in der Außenwelt zu schaffen.

Jetzt, zum ersten Mal in der Geschichte haben wir das Phänomen, dass Männer nicht große Dinge tun, wie Kathedralen bauen, oder lediglich einem Job als Schuster oder Zimmermann nachgehen, auf den sie stolz sind.


Jetzt machen sie Geld. Geld machen ist eine Fiktion, die eigentlich nicht existiert, außer auf dem Papier und in den Banken.

Wir haben die männliche Energie genommen, die unter den besten Umständen nach außen für das Leben der Welt und der Gemeinschaft, für die Verbesserung unseres Zeitalters und des menschliches Geistes gerichtet ist und haben es falsch nach innen gekehrt für das eigene Ego und das Sicherheitsbedürfnis. Ein Mann der so viel kämpfen, Erfolg haben und gewinnen muss, ist eine sehr unsichere Persönlichkeit. Er hat keine Seele, keinen inneren Halt. Also glaube ich, dass wir annehmen müssen, dass das weiße-männliche System gefährlich für die Seele und unsere Gesellschaft ist. Der Mann, der dieses Spiel spielt, hat eine schwerwiegende Operation vor sich – eine schwerwiegende. Ich glaube nicht, dass die Operation lediglich eine Angelegenheit von leichter spiritueller Lektüre ist und es damit geregelt ist, eine moderne Liturgie zu besuchen, während man das Spiel weiter spielt. Die Illusionen des Spiels, was es bedeutet und wohin es führt, müssen von einem Christen radikal in Frage gestellt werden.

 

Gibt es irgendwelche Unterschiede vom Zugang zu männlicher Spiritualität zwischen denen die verheiratet sind, und denen, die alleine leben?

Es gibt keinen Unterschied. Ich glaube nicht, dass Spiritualität mit dem Familienstand zusammen hängt. Es wird vielleicht auf verschiedene Weise ausgelöst, aber das was ausgelöst werden muss, benannt und angeeignet, ist für einen verheirateten und einen allein lebenden Mann dasselbe. Wir müssen beide dem Weiblichen begegnen. Du kannst dem Weiblichen nicht nur in anderen Frauen begegnen, sondern auch in anderen Männern, die in Verbindung mit ihrer Weiblichkeit stehen, und in den Umständen des Lebens – das Leiden der Welt, das in uns Zärtlichkeit und Verständnis hervorruft.

 

Was glauben sie, dass Männer heute hören müssen, und warum?

Männer müssen realisieren – und das klingt jetzt vielleicht etwas altmodisch -  dass das Streben nach Sex, Ansehen und Besitz in den meisten Fällen eine Verweigerung darstellt, die spirituelle Reise anzutreten. Anstatt in ihnen selbst um Ganzheit und Authentizität zu kämpfen, haben Männer ihren Seelen immer erlaubt, nach außen zu projezieren in Form ihrer Besessenheit, eine Frau zu bekommen, Geld zu bekommen, was eine Quelle der Macht ist. Männer glauben: „Wenn ich das nur besitzen kann, dann werde ich glücklich sein.“ Männern muss gesagt werden, dass dies völlig falsch ist. Sie müssen überzeugt werden, dass sie mit dieser Besessenheit durch Geld, Sex und Macht in ihrem spirituellen Leben nicht weiterkommen.

 

Was wollen sie den Frauen über die Männer sagen?

Ich weis, dass viele Frauen denken, dass wir die sind, die Macht und Geld haben. Und oft ist es so, aber ich sage, das ist nicht Macht. Viele Frauen sehen uns als Unterdrücker. Sie müssen realisieren, dass in der Wirklichkeit – auf dem Gebiet der Spiritualität – die Männer die unterdrückten sind. Wir sind weniger frei, weniger befähigt, weniger in Verbindung mit unserem inneren Selbst, als sie sind. Frauen sollten aufhören, uns nachzuahmen und zu beneiden.

Männer stecken so in unechtem Erfolg, unechter Macht, unechter Sexualität, dass wir gar nicht wissen, dass wir Befreiung brauchen. Wir glauben wir sind befreit, aber wir sind von den falschen Dingen befreit. Männer wurden ausgeschlossen und wir haben uns selbst ausgeschlossen  von den wichtigsten von allen Dingen: Familie, Spiritualität, Emotionen und Gefühle, persönliches Wachstum und Seele. Wir haben uns abgeschnitten von den wichtigsten Dingen, für die die Menschheit geschaffen wurde. Frauen sollten uns bei den richtigen Einsichten bestärken und uns zum richtigen Verständnis herausfordern.

Wir müssen zusammenarbeiten, um aus dem Patriarchat auszubrechen. Bitte schließt uns nicht von der Lösung aus, weil wir so ein großer Teil des Problems waren. Das Evangelium sagt uns, dass jene an der Spitze jene sind, die am wenigsten frei und deshalb die letzten sind.

In unserer Kultur ahmen die Frauen zum Großteil das weiße-männliche System und seine Mythologie nach. Viele applaudieren uns, Machos zu sein und Fußball zu spielen und wundern sich dann, warum sie keine feinfühligen Männer haben.

 

Wie kann ein einzelner Elternteil beides – Vater und Mutter – für seine Kinder sein?

Das große Beispiel sind für mich manche der schwarzen Frauen in der Innenstadt, die beides integriert zu haben scheinen. Sie sind hart wie Nägel, so aufrichtig sie nur sein können, und jeder liebt es, an ihre Brust gedrückt uns umarmt zu werden, weil sie wissen, jemand passt auf sie auf. Diese großartigen eindrucksvollen schwarzen Frauen der Innenstadt wurden nicht von heute auf morgen erschaffen. Sie haben die männliche und die weibliche Charakteristik des menschlichen Wesens im Laufe mehrerer Generationen integriert.

Wenn einzelne heute allein erziehende Eltern sind, denke ich, brauchen sie Mentoring. Sie müssen selbst „begroßvatert“, begroßmuttert“ werden von jemandem, der ein wenig mehr auf der Reise zurückgelegt hat als sie. Alleinstehende Eltern können das nicht alleine machen. Offensichtlich brauchen wir heute die Gemeinschaft mehr als je zuvor.

 

In welcher Weise ist das Mysterium der Trinität ein Modell für männliche und weibliche Spiritualität?

Ich habe mich immer gewundert, wie alles auf das Mysterium der Trinität zurückgeht. Dieses Mysterium besagt, dass Beziehung Realität begründet – das Geben und Nehmen zwischen Vater und Sohn, das der hl. Geist ist. Der heilige Geist ist das Leben, das zurückgegeben und empfangen wurde zwischen Vater und Sohn. Das ist sehr traditionelle Doktrin der Trinität.

Jetzt weiß ich, dass hier unsere Worte männlich sind, was die ganze Sache in eine gewisse Richtung lenkt, weil das männliche ist nur die eine Hälfte des Bildes. Wir können nicht verleugnen, dass Jesus männlich ist, aber sicherlich wollen wir nicht sagen, dass das Geheimnis Gottes männlich ist. Wir wollen sagen, dass das Geheimnis Gottes Beziehung ist.

Wir müssen zurückgehen auf die Genesis, wo wir als Abbild Gottes geschaffen wurden, als Mann und als Frau. Diese Gottheit, dieser Anfangspunkt wird „Vater“ genannt. „Vater“ ist nicht in jedem Fall das perfekteste Wort, aber es wird immer heilig sein, weil es Jesus verwendet hat. Wir müssen uns trotzdem daran erinnern, dass die Liebe dieses Vaters so perfekt ist, wie es die Liebe einer Mutter ist. Dieser Vater ist Vater, aber er ist auch Mutter. Das ist nicht neue, liberale Theologie. Du könntest nicht traditioneller denken, also so. Es ist nur so, dass wir diese Realität über Jahrhunderte verleugnet haben, in unserer falschen männlichen Interpretation der Kirche (die zur Gänze von Männern geleitet wird!)    


Meine eigene Meinung, warum Jesus das männliche Wort benutzt hat (abgesehen von der kulturellen Begründung) ist, dass der Großteil der Menschen eine größere Wunde von der männlichen und der Vaterliebe trägt. Deshalb ist es für manche das härtere und für viele das notwendigere Wort, das sie sich zu sagen trauen müssen. Verwirf nicht die Worte Mutter und Vater, bis du sie nicht mit großem Frieden und Vertrauen aussprechen kannst.

 

Wie kann das für uns als Modell männlicher Spiritualität gelten?

Wir haben gesagt, der Vater zeugt alles Leben. In der zeugenden und schöpferischen Macht der Vaterschaft haben wir das Bild des Männlichen. Aber was dieser Gott schafft, das beschützt er, das pflegt er das hält er am Leben. Der mittelalterliche franziskanische Theologe Duns Scotus lehrt, dass wir nicht existieren würden, wenn nicht Gott mich Sekunde für Sekunde auserwählen und mich tragen würde – nicht nur als Teil eines gesamten – sondern genau mich (ganz allein, abseits von dir) auserwählen und tragen würde.

Dann lassen sich Leute von dem Vater bestärken, sie laufen nicht dem Coach, dem Ausbildner, Rollen und Titeln nach, die sie als Individuen bestätigen. Das ist es warum Kontemplation so zentral für die Christenheit ist. Sie ist nur dort, wo sie von Gott beim Namen genannt werden, von Grund auf, mit Recht und ewig. Dann ist es für einen nicht notwendig, dach außen zu greifen für Erfolg, Identitätsgefühl und Bestätigung. Wir sehen die Dreifaltigkeit als männlich – lebensspendend – aber auch als weiblich – lebenserhaltend durch Erwählung und Aufrechterhaltung des Einzelnen. Beide Aspekte gründen auf den traditionellsten Lehren der Kirche.

Das Evangelium nach Johannes sagt, wir sind im Geist geboren. In der Tradition wurde der Geist oft als weiblich und schöpferisch  gesehen. Ich möchte nicht, dass sie jetzt glauben, dass nur das männliche schöpferisch und nur das weibliche lebenserhaltend ist. Jesus vereint das sehr gut in seiner menschlichen Person.

 

Wie können sich Frauen und Männer auf ihrer spirituellen Reise gegenseitig unterstützen?

Die besten Paare, die ich kenne, sind diese, die sich in ihrer eigenen Beziehung sicher genug sind und sich selbst sicher genug, einander Platz voneinander getrennt zu lassen um ihre eigene Reise zu gehen. Sie kann ihn nicht jeden Abend zu Hause halten, „mit den Kindern und mir“.  Er kann nicht verlangen, dass sie immer daheim bleibt, als sein Koch und Flaschenwascher, und zum Großziehen der Kinder. Sie muss in die größere Welt ziehen. Ihr Geschenk der Beziehung muss übergreifen, jenseits des Bereichs ihrer eigenen Kinder, auf die leidenden Kinder in Äthiopien und El Salvador. Er muss die Geduld und die Konkretheit menschlicher Liebe lernen.

Eine Statistik sagt, dass 57 Prozent  der aktiven amerikanischen Katholiken nichts außerhalb ihrer Gemeinde tun. Das ist eine sehr traurige und belastende Statistik.

So viele Leute heute im religiösen Leben, im Laiendienst und sogar in Gruppen wie Marriage Encounter oder in der charismatischen Bewegung, glauben, dass sie wirklich up-to-date sind, weil sie einer Kirchengemeinschaft angehören. Aber sie sind erst die Hälfte des Weges gegangen. Wie werden sie dieses Leben im Bereich der Welt und der Gesellschaft umsetzen? Wie bringst du die männliche und die weibliche Energie, die du bei Marriage Encounter lernst, sagen wir in den Stadtrat von Massachusetts?


Wie können wir uns gegenseitig unterstützen in unserer Einzigartigkeit und bei den Dingen, die wir auf unserer spirituellen Reise gemeinsam haben? Ich vermute, das wird sich von selbst ergeben. Wir sind sehr ungleich zu Beginn der Reise, aber wir müssen weitermachen, gemeinsam zu gehen als Verbündete und Begleiter.

Der Platz, wo wir uns am ähnlichsten sind, ist am Ende der Reise. Spirituell reife Männer und Frauen sind fähig zur Liebe und Gemeinschaft. Sie brauchen sich nicht einander in diesem engen Sinn. Sie können einander Liebe und Freude geben. Sie können einander Leben geben, aber sie können auch fern von einender sein. Er kann für eine Woche fort sein, um Flüchtlingen zu helfen und keiner von beiden wird zu Fall kommen. Jeder weiß, wer er abseits vom anderen ist. Letztendlich sind spirituell reife Männer und Frauen fähig, ihr Leben, ihre Weisheit und ihre Erfahrung an die Kinder weiter zu geben, was den Kreislauf des Vater-Hungers durchbrechen wird. 

 

    


» Passwort vergessen
» Profil ändern
» registrieren
Auf in eine Männergruppe ...

maennergruppen.at unterstützt bei der Suche oder Gründung einer eigenen Männergruppe!

Teil einer Männergruppe zu sein ist eine große Chance für das spirituelle Wachstum eines Mannes. Männer, die längere Zeit in einer Männergruppe sind, würden diese nicht mehr missen wollen und sehen diese oft als Ihr Rückgrat, dass sie durch gute und fordernde Zeiten ihres Leben trägt.

 


unknown



Buchtipp: "Pure Präsenz" von Richard Rohr
Sehen lernen wie die Mystiker
Sehen lernen wie die Mystiker


unknown

"Pure Präsenz" im Englischen Original "The Naked Now", von Richard Rohr ist aktuell im Claudius Verlag auf Deutsch erscheinen.

unknown




unknown

Der ehemalige Résistance-Kämpfer und Diplomat Stépahne Hessel ruft in seinem Essay zum Protest gegen Ungerechtigkeit, Fremdenhass und das Finanzmonopol auf. Auch mit 93 Jahren glaubt Hessel noch an die Macht der Veränderung: Wer ein richtiger Mensch werden wolle, müsse sich engagieren.

Zum OE-1-Artikel ...

 

unknown



Mein Weg als Mann

unknown

Wenn du Interesse hast näheres über Männgergruppen zu erfahren, bietet dir maennergruppen.at die Möglichkeit einen Mann aus einer Männergruppe in deiner Nähe zu treffen. Orte, Termine bitte bei der Rubrik MANN für MANN Vernetzung entnehmen.


unknown

 

 



Wie kann ich mich auf den Weg machen?


Was du tun kannst, wenn du dich auf den Weg machen möchtest und aber noch nicht in eine Gruppe gehen willst.

 

Infos dazu ...


unknown



Männergruppe - Fußballteam?
unknown
Haben eine Männergruppe und ein Fußballteam tatsächlich Gemeinsamkeiten? Mit unter ja! In der Gruppe sind die Erfolgs- und Glücksmomente einfach intensiver und schöner als bei individuellen Erlebnissen.
Doch noch viel mehr vermag manche Männergruppe einem Mann zu geben, wenn er sich seinem Schatten stellt, seine Niederlagen einzugestehen vermag. Kein Mann, der dies in einer spirituellen Männergruppe erleben durfte wird dies so schnell wieder vergessen.

unknown


Buchtipp


unknown

Maennergruppen.at empfhielt:
Männersache, Gedanken zum Mannsein von Markus Hofer.

http://www.herder.at/

unknown

 


© 2008 mannsein.at